Litauer in Deutschland

Litauer in Deutschland

   Litauer in Deutschland „Vokietijos žinios“ aktuell

                                                                                                                                          

Litauische Pfingsten in Stuttgart. 31.05.2020

Am letzten Maisonntag versammelten sich in Süddeutschland lebende Litauer auf dem Stuttgarter Birkenhofberg zum Pfingstfest. Die Feier war eine Initiative von Karolis Genutis, Begründer des ökumenischen Projektes „Sielovada.de“. Die Messe las Priester Romualdas Liachavičius als vom Bischoff der evangelisch-lutherischen Kirche in Litauen mit der Seelsorge der Litauer in Deutschland Betrauter. Das Projekt „Sielovada.de“ lädt Christen in Deutschland zu ökumenischen Treffen ein, so am Erneuerungstag im Januar, in Form von Pilgerwanderungen am Karfreitag und am Weißen Sonntag oder als Familienzeltlager im Sommer, damit Eltern für ihre Kinder Zeugnis ablegen und den Glauben weitergeben können. Auch im Herbst trifft man sich wieder zu einer Pilgerwanderung. Insgesamt sind vier Treffen pro Jahr geplant. Es wäre zu begrüßen, wenn auch das Stuttgarter Pfingstfest zu einer festen Tradition wird.

K. Genutis zufolge soll das Projekt vor allem gute Nachrichten verkünden: „Wir leben im Ausland und sind nicht sehr zahlreich. Es ist daher wichtig und wunderbar, wenn wir Glaube und Kultur zusammenbringen können.“

Wolfskinder. 01.06.2020

 Das Fränkische Freilichtmuseum im bayerischen Städtchen Bad Windsheim lädt bis zum 13 September zur Fotoausstellung „Wolfskinder – verlassen zwischen Ostpreu0en und Litauen“ ein. Der Ausstellungssaal in einem ehemaligen Schuppen präsenteiert in Lebensgröße Augenblicke aus dem Leben deutscher Kindern aus Ostpreußen und dem Memelland, die zum Ende des zweiten Weltkriegs von ihren Eltern getrennt oder als Waisen in Litauen Obdach und Brot erhielten. Diese sogenannten „Wolfskinder“ wuchsen in neuen Familien auf, erhielten litauische Namen, konnten oft keine Schule besuchen und waren zum Teil Analphabeten. Erst nach Wiedererlangung der litauischen Unabhängigkeit erhielten sie ihre wahre Identität zurück.

Psychologische Hilfe.   01.06.2020

Die Litauische Gemeinschaft in Deutschland arbeitet seit kurzem mit der Psychologin Laima Narbutaitė de Florez zusammen. Bisher beschränkt sich die Zusammenarbeit auf Koordination psychologischer Hilfe in der Gemeinschaft sowie pädagogische und präventive Tätigkeit, während individuelle Beratung noch nicht angeboten wird. Formen möglicher psychologischer Hilfe sind Artikel und/oder Antworten auf aktuelle psychologische Fragen, Ausarbeiten von Empfehlungen, Literaturempfehlungen zu aktuellen psychologischen Themen, Seminare sowie praktische Übungen zur Verbesserung des psychischen Wohlbefindens der Gemeinschaftsmitglieder.